Wenn Frauen auf Wanderschaft sind....

Am Samstagmorgen trafen sich 15 Frauen am Bahnhof Biberist Ost zur diesjährigen 2tägigen Wanderung. Wohin es ging war ein Geheimnis. Der Wetterbericht war alles andere als super…..wir stellten uns alle auf Regen ein und der Regenschirm war bei vielen im Gepäck zu finden.


Unsere Reise führte uns mit dem Zug via Solothurn – Olten – Wettingen nach Brugg. Weiter ging es mit dem Poschi Richtung Mellingen. Hier gab es auch den lang ersehnten Kaffeehalt. Dank Kaffee aus der Kanne mussten wir nicht lange warten und konnten mit Gipfeli den Halt geniessen.


Weiter ging’s zu Fuss der wunderschönen Reuss entlang Richtung Birmenstorf –  nach Müllingen. Mittagessen in der „Müli“. Wir wurden mit einem feinen Fischteller, Wein, Mineral, Kaffee und einem „Glässeli“  verwöhnt.  Das Beste daran war, dass wir bis jetzt unser Portemonnaie im Rucksack lassen konnten – alles war im Reisepreis  inbegriffen!


Und übrigens, wo war der angesagte Regen?  Während wir gemütlich zu Mittag assen,
regnete es in Strömen. Als wir uns wieder auf den Weg machten,  regnete es nur noch ein bisschen, sodass ein Regenschirm oder eine „Dirk Bach Pelerine“  (zu diesem Modell kann Lisi Hilpert genauere Auskunft geben) nur für kurze Zeit in Anspruch genommen werden musste.

 

Via Windisch marschierten wir weiter nach Brugg. Dort verabschiedeten wir uns von Andrea Schwägli und Edit Senn, welche leider wieder nach Hause reisten. (Andrea wollte Ihren Geburtstag zu Hause feiern - Happy Birthday!)


Übernachtung in Brugg. Wo früher Römer und Habsburger wohnten,  ist heute aus dem „Schlössli Altenburg“ eine Jugendherberge geworden. Bei Älpler Makkaroni, Salat und
Berliner genossen wir unser Abendessen in der schönen Jugi. Katrins Wunsch nach
einem Nachttischlämpli wurde natürlich auch erfüllt – an dieser Stelle ein merci an Ursi für den Transport der Lampe.


Am nächsten Morgen – wer hätte das gedacht…. ohne Regen machten wir uns nach dem Zmorgenessen auf den Weg der Aare entlang von Brugg – Bruggerberg – Stilli nach Döttingen. 

 

Nach einer kurzen Mittagsrast ging es weiter und nach rund 14 km und 452 m Aufstieg und 401 m Abstieg kamen wir in Döttingen an. Das anschliessende Bierchen hatten wir uns wirklich verdient.


Müde und froh, dass die Wetterprognosen wieder einmal nicht für uns gegolten haben, stiegen wir in den Zug nach Solothurn. Und wer nun gedacht hätte, dass die Reise in Biberist zu Ende sei, der hatte sich gewaltig getäuscht. Wir wurden am Bahnhof von Grütter Andrea und den restlichen Familienmitgliedern von Karin Meister und Ruth Krebs überrascht. Bei Wein, Mineral, Lachsroullade, Schinkentäschli, Speckbrot und Chips nahm unsere Reise ein gemütliches Ende.


Die Muskeln wurden dieses Wochenende wieder einmal strapaziert. Seien es die Wadenmuskeln, die Oberschenkelmuskeln, die Lachmuskeln und nicht zuletzt auch die Kiefermuskulatur, welche beim „Lafere“ enorm gebraucht wurden.


Ein ober-super-mega-grosses MERCI den Organisatorinnen dieser Reise. Ruth und Karin, ihr habt das fantastisch gemacht – auf welche Weise ihr Petrus bestochen habt, wird wohl weiterhin euer Geheimnis bleiben….

 

Renate Kaiser