Die etwas andere Turnstunde....

Zumba – überall liest und hört man von Zumba. Surft man sich durchs Wikipedia, kann man folgendes dazu lesen:


Zumba ist ein Tanz-Fitness-Programm, das von lateina merikanischen Tänzen inspiriert ist. Es wurde vom Tänzer und Choreografen Alberto „Beto“ Perez in Kolumbien in den 1990er Jahren kreiert und ist heute ein weltweit registriertes Warenzeichen der Zumba
Fitness, LLC

Zumba enthält Tanz- und Aerobicelemente. Für Tänze untypisch arbeitet Zumba nicht mit dem Zählen von Takten, sondern dem Folgen der Musik, mit sich wiederholenden Bewegungen. Die Zumba-Choreografie verbinde Hip-Hop, Samba, Salsa, Merengue, Mambo, Kampfkunst und einige Bollywood- und Bauchtanzbewegungen. Klassische Gruppenfitness-Elemente wie die Kniebeuge und der Ausfallschritt werden auch durchgeführt.

 

Der Ursprung

Gemäß eigenen Angaben auf der Zumba-Homepage hat Perez in den 1990ern bei einem von ihm geleiteten Aerobic-Kurs die Musikkassette vergessen. Damit der Kurs nicht ausfiel, bediente er sich der einzigen ihm verfügbaren Musik – der Kassetten aus seinem Auto. Diese enthielten traditionellen Latin Salsa und Merengue, weshalb er improvisieren musste und den Kurs zu diesen für die Kursteilnehmer ungewohnten Rhythmen leitete. Nach dem anfänglichen Erfolg in Kolumbien brachte er 1999 Zumba in die Vereinigten
Staaten
.

 

....klingt interessant und somit wollten wir ein bisschen Abwechslung in die Turnstunde
bringen und „flogen“ kurzerhand Sabine Mast von Recherswil ein, welche sich schon
seit einiger Zeit mit Aerobic und Zumba fit hält (ladygym.ch).

Am Donnerstag um 20.00 Uhr ging’s los. Nicht nur unsere Frauen vom Fitness waren dabei, es kamen auch noch „Gäste“ aus dem Ressort Gym Getu, der Montagsfrauen und aus der Badminton Truppe. So soll es ja eigentlich auch sein – das Angebot von Biberist aktiv! ist für alle offen.

Die Rhythmen gingen sofort in die Hüfte und in die Beine – es war ein buntes shaken, schütteln zu südamerikanischer Musik. Es sah alles so einfach aus – aber der Kopf musste bei der Sache sein, damit der richtige Schritt ausgeführt werden konnte. Es machte enorm Spass – kalt war wohl niemandem mehr – und nach 90 Minuten durften wir unter die wohlverdiente Dusche.

An dieser Stelle möchten wir uns nochmals ganz herzlich bei Sabine Mast bedanken! Es war super und wer weiss, vielleicht lassen wir Sabine wieder mal „einfliegen“, um die der
Bleichematt-Turnhalle ein Flair von Lateinamerika zu vermitteln.....


Bericht und Fotos

Renate Kaiser