Der 8. √ú-Cup 2012 vom 24. August 2012

Gruppe Sport und Spiel

 

Text: Alain Siegenthaler

Fotos: Rolf Locher

Der 8. Ü-Cup 2012 vom 24. August 2012

 

Das OK um Rolf, Dani und Dinu hat uns auch 2012 wieder einiges geboten. Leider waren die riesigen Vorbereitungen nicht vom Wetterglück begünstigt, aber dazu später.

 

14 motivierte Giele von Spiel und Sport fanden sich im Kleinkaliber Schützenhaus im Giriz in Biberist ein, um wieder einenerlebnisreichen Parcours quer durch unser Dorf zu erleben.


Nach der üblichen Einschreibrunde kam es direkt zum Start-Schuss.
Es wurden die treffsichersten Schützen erkoren. 84 von 100 Punkten erreichte das beste

2-er Team im Luftgewehr-Schiessen auf die 10m-Distanz – eine feine Leistung. Es ist nämlich gar nicht so einfach, ins Schwarze zu treffen und so gab es doch etwelche Nuller zu verzeichnen. An dieser Stelle ein dickes Merci an Hüttenchef Urs für die Instruktionen und dass wir bei Euch im Schützenhaus sein durften.


Koni verwöhnte uns mit einem Luxus-Apéro mit Lachsbrötchen und weiteren Delikatessen, insbesondere herrlichen Ananas, gäu Kari.  


Gut gestärkt machten wir uns dann auf den Weg in Richtung der weiteren Posten entlang der Emme hinauf bis zur Bogenbrücke. Unterwegs wurde zwischendurch beim „Roten Faden“ allerlei Wissenswertes erfragt, z.Bsp. wie heissen die beiden Girls von King Rotscher schon wieder? Das iPhone konnte hier gute Dienst leisten. Oder wieviel kostete die 1. Etappe des Emmenhochwasserschutzes?


Am Posten Olympia musste das Federchen möglichst weit fliegen und die Pfeile möglichst die Ballone treffen. Etliche Nuller auch hier vermochten unsere gute Laune nicht zu trüben.

 

Die einfachen Boule-Regeln - von Pesche gut verständlich erklärt (2 Probeschüsse) - wurden nicht von allen Teilnehmern verstanden: 1 + 1 = 4 + ? = 8, nehme 2 und zähle…wie oder wieviel war das noch gleich?


Rasante „Bewegung“ war ebenfalls gefragt. Dani’s ferngesteuerter Mini hat einige Beulen davongetragen und muss wohl in die Spenglerei und zum Winterservice.

 

Zum Steinmannli-Bauen an der Emme kamen leider nicht mehr alle Teams. Das Wetter schlug um, ein heftiger Blitz, begleitetet von Donnergrollen, veranlasste uns zum raschen Weitergehen resp. vorzeitigem Abbruch des Postenlaufs. Einige kamen pudelnass, andere frisch umgezogen und mit trockenen Kleidern ins Giriz zurück, wo wir zum gemütlichen Teil übergehen konnten.


Der Grill war schnell eingeheizt und die mitgebrachten Leckereien wurden verzehrt. Ein grosses Dankeschön geht an Ruth und Margrit für Zopf und Kuchen.


Später besuchten uns Heinz und Katrin und hatten allerhand Interessantes von ihrem Sommerquartier in der Oberaletschhütte zu berichten. So hörten wir vom Besuch der Biberist aktiv - Wandergruppe, welche den Panoramaweg zur Hütte am letzten Wochenende bei hochsommerlichen Temperaturen unter die Bergschuhe genommen hatte. Die dort ansässigen „Hochlandhühner“ scheinen sich glücklich zu fühlen, huschen und gackern fröhlich zwischen den Wanderern herum. Werden sie sich wohl bald in ihr vom Hüttenwartpaar gebauten Iglu einnisten? Schliesslich ist Anfangs September schon der erste Schnee gefallen.


Die Rangverkündigung wurde mit grosser Spannung verfolgt und führte zu einigen Lachern in der Runde. Ein eindeutiges Siegerteam konnte nicht erkoren werden.


Last but not least bedankte sich der Tagesälteste (Eigenaussage Edi) bei allen Organisatoren und Helfern herzlichst und so wurde das OK auch für nächstes Jahr einstimmig wiedergewählt. Diesem Dank kann ich mich nur anschliessen.  


Merci viu mau und bis nächstes Jahr.

 

Sigi